Anzeige

Therapieresistente RA Schritt für Schritt knacken

Autor: Dr. Sonja Kempinski

Will die RA-Therapie nicht greifen, muss ein anderer Fahrplan her. Will die RA-Therapie nicht greifen, muss ein anderer Fahrplan her. © SerdarKutlu – stock.adobe.com

Durch neue Wirkstoffe und straffe Therapiestrategien wird die Behandlung der RA immer erfolgreicher – doch nicht alle Patienten profitieren davon. Wenn mehrere Zyklen mit csDMARD, bDMARD und tsDMARD nicht greifen, kann die Roadmap der EULAR-Taskforce helfen.

Jeder Rheumatologe kennt sie: RA-Patienten, die auf keine therapeutische Strategie ansprechen. Eine 34-köpfige EULAR-Taskforce um Prof. Dr. Györgi Nagy, Abteilung für Rheumatologie der Semmelweis-Universität in Budapest, hat sich daher der Frage angenommen, wie man eine solche „Difficult-to-treat“(D2T)-RA am besten managt.1 Sie berücksichtigten neben den Ergebnissen einer umfangreichen Literaturrecherche auch die Erfahrungen von Pharmakologen, Psychologen, Fachpflegekräften und Patienten. Erarbeitet wurden außer einer exakten Definition der D2T-RA (s. Kasten) zwei übergreifende Grundsätze und eine Roadmap, die bei Verdacht auf D2T-RA systematisch abzuarbeiten ist.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige