Anzeige

Rheumatoide Arthritis Treat-to-Target hält Patienten munter

Autor: Stephanie Käufl

Bis zu 70 % aller Patienten mit rheumatoider Arthritis leiden an Fatigue. Die Treat-to-Target-Therapie scheint neben der RA auch diese zu bessern. (Agenturfoto) Bis zu 70 % aller Patienten mit rheumatoider Arthritis leiden an Fatigue. Die Treat-to-Target-Therapie scheint neben der RA auch diese zu bessern. (Agenturfoto) © iStock/12963734

Der Kombination aus RA und Fatigue sollte man vorbeugen. Prädiktoren sagen voraus, bei welchen Patienten sich eine mehrgleisige Strategie lohnt.

Bis zu 70 % aller Patienten mit rheumatoider Arthritis (RA) leiden an Fatigue. Inwieweit diese Beobachtung mit der Aktivität der Grunderkrankung zusammenhängt, war bislang unklar. Forscher um Dr. Karen Holten, Diakonhjemmet Hospital in Oslo, gingen dem nach und analysierten die Daten der ARCTIC-Studie. Diese schloss 230 Patienten mit früher RA gemäß EULAR-Richtlinien ein, die zu Studienbeginn nach der Treat-to-Target-Strategie mit Glukokortikoiden und Methotrexat eingestellt worden waren. Als Behandlungsziel galt die Remission bei einem Disease Activity Score (DAS) < 1,6 in 44 Gelenken. Die Teilnehmer absolvierten in den folgenden zwei Jahren 13 Kontrolltermine. Neben den dabei erhobenen…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige