Schwere Blutung: Sofort Tranexamsäure geben!

Autor: Michael Brendler

Viele Todesfälle durch postpartale Blutung ließen sich mit Antifibrinolytika verhindern. © iStock/stock_colors

Alle sechs Minuten stirbt eine Frau durch eine postpartale Blutung. Dabei ließen sich viele dieser Todesfälle mit Antifibrinolytika verhindern. Ähnliches soll auch für Schwerverletzte gelten. Aber nur, wenn es sehr schnell geht.

Noch 2012 verkündete die Weltgesundheitsorganisation, die Gabe von Tranexamsäure sei erst ratsam, wenn alle anderen Therapien versagt hätten. Inzwischen hat die Organisation ihre Meinung geändert. Einsatz des Antifibrinolytikums so schnell wie möglich, lautet seit Kurzem ihre Empfehlung – gerade für Geburtshelfer.

Maßgeblich dazu beigetragen haben zwei Studien, die Dr. Angèle­ Gayet-Ageron von der Clinical Trial Unit London School of Hygiene and Tropical Medicine und ihre Kollegen nun in einer Metaanalyse noch einmal genauer unter die Lupe genommen haben. Darin wurden Daten von rund 20 000 Opfern von Unfällen und ebenfalls rund 20 000 Frauen mit postpartalen Blutungen untersucht.

Antif...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.