Schwindel mit drei Untersuchungen richtig identifizieren

Autor: Dr. Elke Ruchalla

Hinter Schwindel steckt häufig mehr als eine Ursache. © iStock/gremlin

Jeder dritte über 60-Jährige klagt über Vertigo. Mit drei einfachen Untersuchungen gelingt es, den Schwindeltyp zu identifizieren. Fragen Sie Betroffene aber auch, ob sie eine neue Brille oder Gelenkprobleme haben.

Auch wenn man den Gleichgewichtssinn als Ursache von „Alterswehwehchen“ oft nicht auf dem Schirm hat, so spielt er doch fürs unfallfreie Gehen und damit für die Mobilität eine wesentliche Rolle. Lässt er nach, kann das zu Stürzen, Frakturen – vor allem bei gleichzeitiger Osteoporose – und langen Krankenhausaufenthalten mit oft schwerwiegenden Konsequenzen führen. Wie Sie die Ursache des Schwindels entdecken, erklärt Professor Dr. Martin Westhofen von der Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde und Plastische Kopf- und Halschirurgie der Uniklinik Aachen.

Liegt ein akutes vestibuläres Syndrom vor, hilft die H.I.N.T.S.*-Diagnostik, mit drei einfachen Untersuchungen die Symptomatik einzuordnen: ...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.