Anzeige

Prostatakrebs Screening nach Risikogruppe besser?

Autor: Bianca Lorenz

Früherkennungs-Screenings für Prostatakrebs könnten bald nach anderen Kriterien stattfinden. Früherkennungs-Screenings für Prostatakrebs könnten bald nach anderen Kriterien stattfinden. © momius – stock.adobe.com
Anzeige

Die Krebsfrüherkennung kann Leben retten. Doch rein altersbezogene Screenings sind teuer und wenig effektiv. Eine neue Studie möchte eine neue Vorsorgestrategie für Prostatakrebs entwerfen. Nun sind die ersten Ergebnisse da.

Er ist die häufigste Krebserkrankung und die zweithäufigste Krebstodesursache bei Männern. Bislang gibt es aber noch kein anerkanntes Vorsorge-Schema für Prostatakrebs. Risikoangepasste Screening-Schemata gelten als vielversprechend, ein wirksames und nebenwirkungsarmes Früherkennungsprogramm für Prostatakrebs zu entwickeln.

Genau das beleuchtet die PROBASE-Studie.* Sie basiert auf der Beobachtung, dass der Ausgangswert des prostataspezifischen Antigens (PSA) eine hohe Vorhersagekraft hat, ob ein Mann später an diesem Krebs erkrankt. Ist der PSA-Wert unauffällig, könnten sich weitere Screenings erübrigen.

Zu viele falsch-positive Befunde

Das Problem des populationsbezogenen PSA-Screening: Es sieht für alle Männer einer Altersgruppe die gleichen Testintervalle vor. Dabei gibt es viele falsch-positiven Befunden oder Überdiagnosen. Beides ist psychisch sehr belastend und kann unnötige Diagnostik oder Therapien nach sich ziehen. Als vielversprechende Alternative dazu gelten Screening-Schemata, die sich am persönlichen Erkrankungsrisiko orientieren.

„Wir wissen aus vielen Untersuchungen, dass ein Basiswert des prostataspezifischen Antigens (PSA), der im Alter von 45 bis 50 Jahren ermittelt wird, hohe Vorhersagekraft hat, ob bei einem Mann Jahrzehnte später ein Prostatakarzinom diagnostiziert wird“, sagt Peter Albers, Abteilungsleiter am Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) und Leiter der Urologie am Universitätsklinikum Düsseldorf. „Mit PROBASE wollen wir vor allem herausfinden, welches das optimale Alter für die Bestimmung des PSA-Basiswerts ist – 45 oder 50 Jahre. Außerdem soll die Studie zeigen, ob der verzögerte Beginn des Screenings die Rate an unnötiger Diagnostik und Therapie zukünftig spürbar reduzieren kann.“

Drei Risikostufen

Inzwischen wurden die Daten der ersten Screeningrunde von PROBASE publiziert. In den vier Studienzentren Düsseldorf, Heidelberg, Hannover und München wurden von 2014 bis 2019 insgesamt 46.642 Männer im Alter von 45 Jahren untersucht. Bei der einen Hälfte der Studienteilnehmer, dem Studienarm A, wurde der PSA-Wert gleich bei der Rekrutierung bestimmt.

Anhand dieses PSA-Basistests wurden sie in Gruppen mit niedrigem (<1,5 ng/ml Blut), mittlerem (1,5-2,99 ng/ml) oder hohem (≥3 ng/ml) Risiko eingeteilt. Bestätigte sich ein hoher PSA-Wert von ≥3 ng/ml bei einer wiederholten Untersuchung, so wurde den Teilnehmern zur weiterführenden Diagnostik eine Prostatabiopsie unter MRT-Kontrolle empfohlen.

Für Männer, deren Basis-PSA-Werte im niedrigen oder mittleren Bereich lagen, sind Wiederholungen des PSA-Tests im Abstand von fünf bzw. zwei Jahren vorgesehen. Den Männern im Studienarm B wurde eine Tastuntersuchung der Prostata angeboten, die Bestimmung ihres PSA-Basiswerts erfolgt dagegen erst, wenn die Teilnehmer ein Alter von 50 Jahren erreicht haben.

Geringeres Risiko

Im Studienarm A fielen nach Bestätigung des Testergebnisses nur 0,8 Prozent der Teilnehmer (186 Männer) in die hohe Risikokategorie. 120 dieser Männer entschieden sich zur weiteren Abklärung für eine Prostatabiopsie. Dabei wurden 48 Prostatakarzinome entdeckt, darunter nur vier Tumoren mit höherem Aggressivitätsgrad.

Im Studienarm B wurden bei der rektalen Tastuntersuchung insgesamt nur bei zwei Männern Prostatakarzinome gefunden. Die Ergebnisse der Tastuntersuchung im Alter von 45 Jahren (Vorsorgeangebot der GKV) belegen nach Ansicht der Ärzte erneut, dass diese Untersuchung für eine wirksame Früherkennung nicht geeignet ist.

Später screenen?

„Besonders interessante Ergebnisse erwarten wir, wenn auch die Teilnehmer des Studienarms B im Alter von 50 Jahren die Risikostratifizierung durchlaufen. Dann können wir vergleichen, in welchem Alter wie viele Tumoren in welchen Stadien aufgespürt werden und daraus ableiten, ob es sinnvoll ist, den Beginn des Screenings nach hinten zu verschieben“, erklärt Rudolf Kaaks vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg. „Diese Daten werden voraussichtlich 2025 vorliegen“, schätzt der Epidemiologe.

PROBASE soll bis 2035 laufen. Dann kann entschieden werden, ob das Stratifizierungsschema geeignet ist, die Mehrheit der aggressiven Prostatatumoren in einem frühen, heilbaren Stadium zu entdecken und dabei gleichzeitig die mit einem populationsbasierten Screening verbundene Überdiagnostik deutlich zu reduzieren. 

Quelle: Pressemitteilung des DKFZ

Anzeige