Sechs Mythen über das benigne Prostatasyndrom

Autor: Maria Weiß

Warum die Resektion nicht alle Probleme lösen kann. © iStock/Jan-Otto

Fünf Urologen räumen mit sechs weitverbreiteten Annahmen zum benignen Prostatasyndrom auf. Das Fazit: Vergessen Sie fast alles, was Sie bisher zu wissen glaubten!

1. Mythos: Mit der Urethro-Zystoskopie lässt sich die Obstruktion beurteilen

Viele Urologen glauben, dass der Blick in die Blase ausreicht, um den Obstruktionsgrad einschätzen zu können. Die hier sichtbaren Blasentrabekel sind aber nicht Ausdruck der benignen Prostataobstruktion (BPO), sondern einer Detrusor­überaktivität, die auch andere Ursachen haben kann, erklärte Professor Dr. Matthias Oelke von der Urologischen Klinik der Universitätsklinik Maastricht. Auch bei Frauen findet man solche Trabekel. Zudem haben selbst Patienten mit sehr großer Prostata nicht zu hundert Prozent eine Blasenauslassobstruktion (BOO).

2. Mythos: Das BPS verläuft in Stadien

Man findet die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.