Sieht aus wie ein Schlaganfall, ist aber keiner

Autor: Dr. Dorothea Ranft

Fehldiagnosen eines Schlaganfalls in Form von Stroke Mimics oder Stroke Chamäleon sind nicht selten. © fotolia/stockdevil

Beim Schlaganfall drängt die Zeit. Doch rasches Handeln erhöht die Wahrscheinlichkeit einer Fehldiagnose. Ein Neurologe erklärt, wie sich dies verhindern lässt.

Nicht alles, was aussieht wie ein Apoplex, muss auch einer sein. Differenzialdiagnostisch unterscheidet man grob zwischen zwei Formen: Um Stroke Mimics (SM) handelt es sich immer dann, wenn andere Erkrankungen fälschlich als Hirninsult eingestuft werden. Dadurch kommt es zu falsch positiven Schlaganfalldiagnosen, schreibt Professor Dr. Frank Erbguth, Universitätsklinik für Neurologie, Klinikum Nürnberg.

Präklinisch liegt die Fehlerquote bei 50 %

Übersehen Kollegen hingegen einen Apoplex und diagnostizieren stattdessen etwas anderes, spricht man von einem Stroke Chamäleon (SC), also einem falsch negativen Befund.

Fehlerhafte Einschätzungen ereignen sich vor allem am Anfang der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.