So lässt sich Metamizol sicher verordnen

Autor: Manuela Arand

Metamizol: Klagt Ihr Patient über Fieber, Halsschmerzen und entzündliche Schleimhautläsionen, müssen Sie rasch handeln. Metamizol: Klagt Ihr Patient über Fieber, Halsschmerzen und entzündliche Schleimhautläsionen, müssen Sie rasch handeln. © iStock/digicomphoto

Immer mal wieder schwappt eine Welle von Metamizol-Bedenken durchs Land, obwohl sich prinzipiell nichts geändert hat. Ja, es gibt Agranulozytosen, aber sehr selten. Letztlich ist Metamizol sicherer als ASS & Co.

Agranulozytosen können unter Metamizoleinnahme zu jedem Zeitpunkt auftreten und sie sind nicht dosisabhängig, warnte Privatdozent Dr. Stefan Wirz vom Team Anästhesie am Cura Krankenhaus Bad Honnef. Entscheidend ist, dass Patient und Arzt die Warnzeichen kennen und wissen, was zu tun ist.

Die typische Symptomtrias aus Fieber, Halsschmerzen und entzündlichen Schleimhautläsionen lässt die Alarmglocken schrillen. Dann ist rasches Handeln gefordert, sonst drohen ausgedehnte Entzündungen, Gewebeschäden und Sepsis bis hin zum Tod.

„Ich mache bei jedem Patienten, dem ich Metamizol verordne, eine Risikoaufklärung und eine Sicherungsaufklärung“, so Dr. Wirz. Inhalt: Wenn etwas eintritt, das sich...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.