Anzeige

So überlebte Nawalny den Nowitschok-Anschlag

Autor: Dr. Angelika Bischoff

Die Berliner Kollegen diagnostizierten eine Vergiftung mit einem Cholinesterasehemmer. Die Berliner Kollegen diagnostizierten eine Vergiftung mit einem Cholinesterasehemmer. © iStock/Cineberg

Der Kremlkritiker Alexej Nawalny ist wohl das derzeit berühmteste Opfer eines Nowitschok-Giftanschlags. Ärzte aus der Charité haben seinen Fall nun publiziert.

Ein 44-jähriger bisher gesunder Mann begann auf einem russischen Inlandsflug kurz nach dem Start heftig zu schwitzen, war verwirrt und musste erbrechen. Dann verlor er das Bewusstsein und wurde nach einer Notlandung in die Toxikologie-Abteilung eines Krankenhauses in Omsk eingeliefert – etwa zwei Stunden nach Beginn der Symptome.

Laut Entlassbericht war er komatös, schwitzte stark und hatte einen starken Speichelfluss. Der Mann litt unter Atemversagen, Myo­klonien, Stoffwechselstörungen, Elektrolytentgleisungen und einer metabolischen Enzephalopathie. Die Erstmaßnahmen der russischen Kollegen umfassten Intubation, Beatmung und Sedierung sowie die symptomatische Therapie mit den Autoren...

Anzeige

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.