Stammzelleninfusion nach Schlaganfall

Autor: Alisa Ort, Foto: thinkstock

Können die durch einen akuten Schlaganfall geschädigten Hirnareale durch Stammzellen regeneriert werden? Die Ergebnisse einer klinischen Studie scheinen vielversprechend.

Die prospektive, nicht randomisierte, offene Phase-I-Studie zur Stammzelleninfusion nach zerebralem Insult zielte primär auf die Sicherheit und Umsetzbarkeit des Verfahrens bei Menschen mit schwerem Hirninfarkt.1 Die klinischen Effekte versetzten die britischen Wissenschaftler dann aber in Erstaunen: Vor der Stammzellentherapie hatten vier der Patienten eine Chance von weniger als 4 %, die nächsten sechs Monate zu überleben. Drei von ihnen konnten sich nach einem halben Jahr wieder selbstständig versorgen.2

Funktionen bessern sich, Läsionen schrumpfen

Von insgesamt fünf Patienten (< 80 Jahre, klinisch stabil, ohne 
signifikante Karotisstenose), die maximal sieben Tage vorher einen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.