Anzeige

Herzinsuffizienz Statine bannen die Krebsgefahr

Autor: Sabine Mattes

Das Risiko an Krebs zu erkranken wird durch die Einnahme von Statinen deutlich gesenkt. Das Risiko an Krebs zu erkranken wird durch die Einnahme von Statinen deutlich gesenkt. © roger ashford – stock.adobe.com

Statine stoßen bei so manchem Patienten auf Skepsis. Vor allem Herzinsuffiziente sollten ihren Widerwillen aber überwinden, denn mit der Einnahme können sie offensichtlich ganz nebenbei ihr Krebsrisiko senken.

Schon länger ist bekannt, dass Patienten mit Herz­insuffizienz ein erhöhtes Krebsrisiko tragen. Als mögliche Ursachen gelten neben der insuffizienzbedingten Aktivierung des Renin-Angiotensin-Aldosteron-Systems auch systemische Entzündungsprozesse und oxidativer Stress. Doch Abhilfe ist offensichtlich gar nicht so fern: Statine, die ohnehin viele Betroffene täglich einnehmen, wirken protektiv, so das Ergebnis einer retrospektiven Kohortenstudie aus Hongkong.

Dr. Qing-Wen Ren vom Universitätskrankenhaus Shenzhen und sein Forscherteam haben die Daten von mehr als 87 000 Männern und Frauen analysiert, der Altersdurchschnitt lag bei 76,5 Jahren. Bei keinem war bis zur Feststellung der…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige