Steroide und DMARD bei Rheumapatienten in Remission reduzieren

Autor: Elisa Sophia Breuer

Erst wenn sich ein neuerlicher Schub bemerkbar macht, sollte zügig der Arzt aufgesucht werden. Erst wenn sich ein neuerlicher Schub bemerkbar macht, sollte zügig der Arzt aufgesucht werden. © hriana – stock.adobe.com

Nebenwirkungen, erhöhte Kosten für das Gesundheitssystem, Wunsch des Erkrankten: Gründe zum Reduzieren oder Stoppen einer Therapie mit DMARD gibt es bei rheumatoider Arthritis viele. Wie sehen die Erfahrungen der Experten aus?

Die Therapie einer stabilen rheumatoiden Arthritis reduzieren oder sogar stoppen? Das stellt Dr. Cornelia­ F. Alaart­ von der Universiteit Leiden ihren Patienten bereits zu Beginn der Behandlung in Aussicht. Orale Glukokortikoide senkt sie als Erstes. Ihr Ziel: Steroide komplett absetzen oder bis auf ein Minimum von < 5 mg/d Prednisolon-Äquivalent verringern.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.