Anzeige
Anzeige

Systemische Therapie verbessert Prognose bei Darmkrebs

Autor: Dr. Judith Lorenz

Das Vorgehen nach zytoreduktiver OP ist bisher nicht einheitlich. Das Vorgehen nach zytoreduktiver OP ist bisher nicht einheitlich. © iStock/amriphoto

Bislang war nicht sicher, ob Patienten mit kolorektalem Karzinom und isolierten Peritonealmetastasen von einer adjuvanten Therapie profitieren. Die Daten einer niederländischen Studie deuten auf einen Vorteil.

Adjuvante Chemotherapie: ja oder nein? Diese Frage stellen sich Kollegen, wenn es um Patienten mit kolorektalem Karzinom und isolierten synchronen Peritoneal­metastasen geht. Bislang herrschte Uneinigkeit darüber, ob eine sys­temische Behandlung nach einer zytoreduktiven Therapie für alle Betroffenen Sinn ergibt – oder ob diese lediglich Hochrisikokonstellationen, beispielsweise Personen mit einem Lymphknotenbefall, vorbehalten bleiben sollte. Ein Team um Dr. Koen Rovers­ vom Catharina Cancer Institute in Eindhoven lieferte mit seiner Bevölkerungsstudie ein weiteres Puzzleteil für die Lösung des Problems.

Nahezu 400 Erkrankungsfälle aus dem Register analysiert

Die Wissenschaftler...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.

Anzeige