Teure HCV-Therapie auch bei Hochbetagten?

Autor: Friederike Klein

Das Hepatitis-C-Virus dockt u.a. an den LDL-Rezeptor. © wikipedia.org/BruceBlaus

Kurze Behandlungszeiten, wenig Nebenwirkungen, sehr hohe Heilungsraten – die moderne Therapie der Hepatitis-C-Virusinfektion lässt kaum zu wünschen übrig. Sie hat nur einen Haken: ihren hohen Preis. Eine Pro- und Kontra-Diskussion beim diesjährigen Internistenkongress beleuchtete den Einsatz bei älteren und multimorbiden Patienten.

In einem waren sich alle Diskutanten einig: Rationierung ist eine politische und gesellschaftliche, keine primär ärztliche Aufgabe. Insofern ist klar: Wenn Leben verlängert und Symptome gelindert werden können, müssen auch ältere und multimorbide Patienten die effektive Behandlung erhalten.

Die modernen Therapeutika wirken auch bei betagten Patienten. Die Raten des anhaltenden virologischen Ansprechens (SVR) sind bei über 65-Jährigen nur unerheblich geringer als bei jüngeren. „Wir müssen aber auch über Nebenwirkungen sprechen“, meinte Professor Dr. Fritz von Weizsäcker von der Inneren Medizin I der Schlosspark-Klinik in Berlin.

Eine aktuelle Studie hat bei 65 % der behandelten...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.