Therapie der Gonarthrose: Analgesie nicht übers Knie brechen

Autor: Maria Weiß

Das beste Mittel gegen Gonarthriose bleibt Krafttraining. Die Umsetzung ist aber oft schwierig. Das beste Mittel gegen Gonarthriose bleibt Krafttraining. Die Umsetzung ist aber oft schwierig. © fotolia/Andrey Popov

In Kürze wird es eine aktualisierte Leitlinie der DGOOC* zur konservativen Therapie der Gonarthrose geben. Besonders kniffelig: Die Schmerzbekämpfung unter Berücksichtigung der altersbedingten Komorbiditäten.

Wichtigste Basistherapie der Gonarthrose ist und bleibt die Lebensstiländerung mit Gewichtsabnahme und vermehrter Bewegung einschließlich Krafttraining, sagte Professor Dr. Dr. Jörg Jerosch von der Klinik für Orthopädie, Unfallchirurgie und Sportmedizin am Johanna-Etienne-Krankenhaus in Neuss.

Die Umsetzung ist aber beim „typischen“ Gonarthrose-Patienten nicht immer einfach: Er ist meist schon älter, weist mindestens eine Komorbidität auf, nimmt bereits mehrere Medikamente und hat neben der Knieproblematik auch noch andere muskuloskelettale Beschwerden. Da eine kausale Therapie nicht in Sicht ist, bleibt in vielen Fällen nur die symptomatische Therapie der Schmerzen.

Nach den neuen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.