Therapien für Lungenerkrankung bei Sklerodermie in Sicht

Medizin und Markt Autor: Dr. Anne Benckendorff

Die zunehmende Fibrosierung der Lunge im Zuge der ILD ist eine der Haupttodesursachen bei Patienten mit Sklerodermie. Die zunehmende Fibrosierung der Lunge im Zuge der ILD ist eine der Haupttodesursachen bei Patienten mit Sklerodermie. © iStock.com/Natali_Mis

Die diffuse Form der systemischen Sklerose kommt nicht selten mit einer interstitiellen Lungenerkrankung einher – diese ist auch die häufigste Todesursache in dieser Patientengruppe. Mehrere Behandlungsansätze sind in der Entwicklung.

Anders als vielleicht noch häufig in den Köpfen präsent, ist die systemische Sklerose (SSc), auch Sklerodermie genannt, heute keine Erkrankung mehr, bei der es keine Therapiemöglichkeiten gibt. Das betonten die vier Experten aus der Rheumatologie, Dermatologie und Pneumologie übereinstimmend. Zwar fehlt weiterhin ein Behandlungsansatz, der zielgerichtet in die zugrunde liegende Pathologie der Erkrankung eingreift, aber neben einer generellen immunsuppressiven Therapie lassen sich die einzelnen Manifestationen durchaus behandeln, so die Referenten weiter.

Weil die Erkrankung so selten und so komplex ist, plädierten sie dafür, dass sich Patienten regelmäßig in einem spezialisierten Zentrum...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.