Tief durchatmen bei der Krebs-Früherkennung

Autor: Tim Förderer

Der Test bestimmt die durch Krebswachstum veränderten RNA-Moleküle in der Atemluft. © MPI/G.Baretto

Ein neuer Atemtest könnte die Früherkennung von Lungenkarzinomen in Zukunft erheblich verbessern.

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Herz- und Lungenforschung in Bad Nauheim haben ein Verfahren entwickelt, mit dem sie nach eigener Aussage eine Treffersicherheit von 90 % erreichen. Sie ermittelten im Atemkondensat mittels quantitativer Echtzeit-PCR die Mengen bestimmter RNA-Messenger-Moleküle. Diese werden von gesunden- und von Krebszellen in einem unterschiedlichen Verhältnis abgegeben. In ihrem Test an 138 Probanden mit bekanntem Gesundheitszustand konnten sie 98 % der Patienten mit Lungenkrebs identifizieren.

„Die Atemluftanalyse könnte die Erkennung von Lungenkrebs in frühen Stadien einfacher und zuverlässiger machen“, sagt Privatdozent Dr. Guillermo Barretto,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.