Tinnitus am Computer einfach wegklicken?

Autor: Sascha Bock

Ein Brain-Fitness-Programm aus akustischen Stimuli und Gesprächen soll bei Tinnitus-Patienten die kognitive Gesundheit verbessern. © fotolia/Sergej Nivens

Eine Stunde täglich am Computer üben und schon lässt das Fiepen im Ohr nach. So stellen sich US-Experten die Tinnitus-Therapie der Zukunft vor.

Das Brain Fitness Program-Tinnitus (BFP-T) besteht aus elf interaktiven Einheiten, u.a. mit einzelnen akustischen Stimuli und kontinuierlichen Gesprächen. Ein solches Training soll die kognitive Gesundheit von Tinnitus-Patienten verbessern.

US-amerikanische Forscher untersuchten nun die Effektivität des Programms. 20 Erwachsene, die seit mehr als einem halben Jahr unter Tinnitus litten, absolvierten acht Wochen lang an fünf Tagen die Woche die je einstündige Online-Intervention. Zu Studienbeginn und -ende wurden das Beschwerdeausmaß erfasst und Verhaltensanalysen, funktionelles MRT sowie kognitive Tests durchgeführt. 20 weitere Betroffene und 20 Gesunde erhielten zwar alle Untersuchungen,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.