Tuberkulostatikum: DNA-Sequenzierung des Erregers sagt Wirksamkeit voraus

Autor: Dr. Judith Lorenz

Die Genomanalyse des Tbc-Erregers ist vielversprechend. © Fotolia/ktsdesign

Viele Tuberkulose-Patienten sprechen nicht mehr auf die gängigen Antibiotika an. Eine Testung sämtlicher Tuberkulostatika mit Kulturen ist jedoch aufwendig und teuer. Eine vielversprechende Alternative ist die Genomanalyse des Erregers.

Für alle Patienten mit Tuberkulose empfiehlt die WHO die individualisierte antibiotische Therapie auf Basis einer Resistenztestung des Erregers. Viele Länder könnten dieser Forderung jedoch gar nicht nachkommen, schreibt ein internationales Autorenteam, da die entsprechenden Methoden teuer und anspruchsvoll seien.

Die Wissenschaftler des CRyPTIC*-Konsortiums untersuchten daher, ob und wie zuverlässig sich das Ergebnis der kulturellen Testung anhand des genetischen Profils der einzelnen Bakterienstämme vorhersagen lässt. Dazu sequenzierten sie die Genome von mehr als 10 000 Isolaten von Mycobacterium tuberculosis, die sie aus 16 verschiedenen Ländern erhielten. Anhand der Gendaten trafen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.