Vaskulitischer Herzschmerz - Kardiale Beteiligung ist bei Arteriitiden entscheidend für die Prognose

Autor: Dr. Alexandra Bischoff

Vaskulitiden können auch zu Herzschmerz führen. © fotoila/Tatiana

Vaskulitiden betreffen mitunter auch das Herz, was die Prognose maßgeblich beeinflusst. Leidet Ihr Patient an einer der klassischen Arteriitiden, sollte eine kardiale Beteiligung lieber einmal zu viel als zu wenig abgeklärt werden.

Vaskulitiden entstehen aufgrund immunreaktiver Pro­­zesse, die eine Entzündungsreaktion von Gefäßen unterschiedlicher Größe bewirkt. Anfangs dominieren allgemeine Symptome wie Fieber, Nachtschweiss, Schwindel und Gewichtsverlust und spezifische Laborparameter fehlen. Das erschwert die Diagnose im frühen Stadium und die Therapie beginnt leider häufig verzögert. Da bei vielen Vaskulitiden auch das Herz mitbetroffen sein kann, sollte man unbedingt ein Screening darauf durchführen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.