Verfügbare Pneumokokken-Impfstoffe sind im Alter nicht gut genug

Autor: Dr. Alexandra Bischoff

Bisher gibt es noch keine idealen Vakzinen gegen Pneumokokken (Bild). Ein universeller oder höher valenter Konjugatimpfstoff könnte die Lücke jedoch schließen. © wikimedia/Dr. Richard Facklam

Ab dem 60. Lebensjahr sollte sich jeder laut STIKO-Empfehlung gegen Pneumokokken immunisieren lassen. Das derzeitige Impfstoffangebot halten zwei Experten jedoch nicht für ausreichend.

Jährlich werden in Deutschland schätzungsweise 38 000 bis 57 000 Patienten über 60 Jahre mit einer Pneumonie durch Pneumokokken stationär behandelt. Meist besiedelt der Erreger die Schleimhäute der oberen Atemwege bereits lange bevor es zu einer Erkrankung kommt. Diese kann dann entweder lokal begrenzt bleiben wie im Falle einer Otitis media, Sinusitis oder Mastoiditis. Potenziell dehnt sie sich jedoch auch auf die Lunge aus z.B. in Form einer Bronchitis oder einer Pneumonie oder es kommt zu einer hämatogenen Streuung auf andere Organe (u.a. ZNS, Meningitis).

Die gram-positiven Diplokokken haben eine Vorliebe für Säuglinge und Kleinkinder, die wiederum die Keime auf Erwachsene übertragen....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.