Vierbeiner im medizinischen Einsatz

Autor: Dr. Alexandra Bischoff

Hunde unterstützen Zahnarzt und Psychiater. © fotolia/Lilli

Der Hund als Assis­tent in Gesundheitseinrichtungen hat auf Patienten einen positiven Einfluss. Das gilt insbesondere bei psychiatrischen Störungen, aber auch bei Zahnarztbesuchen.

Der Hund ist nicht nur das beliebteste Haustier, er wird auch immer mehr als medizinische Hilfskraft in Anspruch genommen. Ob als Besuchshund im Altenheim, mit therapeutischer Funktion oder einfach nur zum Stressabbau bei zahnärztlichen Eingriffen – die Palette der Möglichkeiten ist groß.

Aber inwieweit lohnt sich dieser tierische Aufwand? Und welchen Benefit haben unterschiedliche Patientengruppen durch die Vierbeiner? Wissenschaftler aus Schweden untersuchten diese Fragen kürzlich in einem sys­tematischen Review. Ausgewertet wurden 18 Studien mit Hunden in unterschiedlichen medizinischen Settings. Bei der Analyse kamen die Forscher zu dem Ergebnis, dass der Effekt eher als gering bis...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.