Vorsicht mit frisch gepressten Fruchtsäften am Straßenrand! In der Obstpresse können Raubwanzen lauern

Autor: Maria Weiß

Die Chagas-Krankheit wird durch den Parasiten Trypanosoma cruzi (Mitte) verursacht. Sie kommt durch Konjunktivitis ans Licht. © fotolia/Kateryna_Kon

Klagt ein Abenteuerurlauber nach dem Südamerika-Trip über anhaltende kardiale Probleme oder dauerhafte gastrointestinale Störungen, gehört die Chagas-Krankheit immer mit zu den möglichen Diagnosen. Aber auch bei Migranten aus Lateinamerika muss rechtzeitig an die chronisch verlaufenden Zoonose gedacht werden.

Der Erreger der Chagas-Krankheit (Trypanosoma cruzi) wird durch Raubwanzen übertragen, wie man sie in Südamerika vor allem in einfachen Behausungen in Waldnähe findet. In einigen Ländern Mittel- und Südamerikas kommt die Erkrankung endemisch vor, wobei sich die Wanzen in Bolivien besonders wohl fühlen. Dort sind bis zu 25 % der Bevölkerung infiziert, sagte Dr. Thomas Zoller von der Medizinischen Klinik mit Schwerpunkt Infektiologie und Pneumologie der Charité in Berlin.

Die typische „Armuts-Infektion“ wird i. d. R. im Kindes- und Jugendalter erworben und besteht bei verpasster frühzeitiger Behandlung lebenslang. Man schätzt, dass weltweit etwa acht Millionen Menschen infiziert sind und...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.