Vorsorgekoloskopie: Auch große Polypen sofort abtragen?

Autor: Dr. med. Angelika Bischoff, Foto: fotolia, Sebastian Kaulitzki

Bei Riesenpolypen ist das Karzinomrisiko deutlich erhöht. Dürfen sie endoskopisch abgetragen werden – trotz der Gefahr, dass im Resektat ein Karzinom entdeckt wird?

Um die Grenzen einer endoskopischen Intervention bei Patienten mit Riesenpolypen auszuloten, führten Kollegen eine prospektive, nicht geblindete Studie durch. 589 Patienten mit Polypen > 3 cm Durchmesser nahmen teil. Voraussetzung war, dass endoskopisch kein Malignitätsverdacht bestand – fehlende Beweglichkeit oder kein Abheben beim Unterspritzen.


84 % der Polypen waren breitbasig und 16 % gestielt, sie waren über das gesamte Kolon verteilt. Koloskopische Kontrollen erfolgten sechs, 24 und 60 Monate nach der Polypenentfernung, wie Professor Dr. Dr. ­Mathias Löhnert, Klinikum Bielefeld, berichtete.


Die mittlere Größe der Polypen betrug 4,8 cm, der größte wies sogar einen Durchmesser von...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.