Vorteil beim Endometriumkarzinom mit CDK4/6-Inhibitor als Add-on

Autor: Birgit-Kristin Pohlmann

Erstmals wurde in der PALEO-Studie die Kombination aus Aromatasehemmer plus CDK4/6-Inhibitor untersucht. Erstmals wurde in der PALEO-Studie die Kombination aus Aromatasehemmer plus CDK4/6-Inhibitor untersucht. © iStock/Dr_Microbe

Frauen mit fortgeschrittenen östrogenabhängigen Endometriumtumoren blieben in einer Studie länger progressionsfrei, wenn sie zum Aromatasehemmer Letrozol den CD4/6-Inhibitor Palbociclib erhielten. Trotz zusätzlicher Nebenwirkungen wurde die Lebensqualität nicht beeinträchtigt.

An PALEO nahmen 77 Patientinnen teil mit fortgeschrittenem/ metastasiertem (Stadium IV) bzw. rezidiviertem hormonabhängigem (ER+ ≥ 10 %) endometrioidem Adeno­karzinom. Auch wenn es sich um eine kleine Phase-2-Studie handelt, dürfe die klinische Bedeutung nicht unterschätzt werden, betonte Professor Dr. Mansoor­ Raza­ Mirza­, Rigshospitalet, Universitätsklinikum Kopenhagen. Denn erstmals wurde die Kombination aus Aromatasehemmer plus einem CDK4/6-Inhibitor unter randomisierten Bedingungen bei diesen Frauen untersucht.

Die Patientinnen wurden 1:1 randomisiert entweder zu Palbociclib/Letrozol oder zu Placebo/Letrozol. Sie durften weder mit einem CDK4/6-Inhibitor noch endokrin vorbehandelt...

Anzeige

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.