Wann wird die Asbestose bösartig?

Autor: Josef Gulden

Maligne Mesotheliome entstehen oft viele Jahre nach dem Einatmen von Asbestfasern – auch heute noch. © iStock.com/Brasil2

Ein malignes Mesotheliom könnte früher erkannt werden: mithilfe der im Serum gemessenen Konzentrationen von Calretinin und Mesothelin. Das deuten Ergebnisse einer Studie mit an benignen Asbestosen erkrankten Patienten an.

Eine Früherkennung des malignen Mesothelioms ist bisher kaum möglich – der Tumor ist daher fast immer unheilbar und die Überlebensdauer kurz. Um möglicherweise Fortschritte bei der Früherkennung zu erzielen, analysierten Arbeitsmediziner an der Ruhr-Universität Bochum über zehn Jahre im Jahresrhythmus Blutproben von fast 2800 Probanden, die an (noch) benignen Asbestosen litten. Untersucht wurden vor allem die Konzentrationen der beiden Proteine Calretinin und Mesothelin, deren Titer bei Mesotheliom-Patienten schon früher als erhöht aufgefallen waren.

In einer in die Gesamtkohorte eingebetteten Fall-Kontroll-Studie wurden 34 Patienten, die später an einem Mesotheliom erkrankten, 136...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.