Was bei der Parkinson-Demenz anders ist

Autor: Dr. Andrea Wülker, Foto: thinkstock

Parkinson-Patienten entwickeln häufig auch kognitive Störungen bis hin zur Demenz. Diese zeigt andere Merkmale als die Alzheimer-Demenz.

Menschen mit Parkinson-Krankheit haben im Vergleich zu gesunden Gleichaltrigen ein drei- bis sechsfach erhöhtes Demenzrisiko, schreiben Professor Dr. Per Svenningsson vom Karolinska University Hospital, Stockholm, und Kollegen im „Lancet“.


In Studien wurde über eine sehr hohe kumulative Prävalenz der Demenz bei Parkinson-Patienten berichtet (bis zu 80 %). Allerdings dauert es unterschiedlich lang, bis sie sich entwickelt: Bei einigen Patienten setzt der demenzielle Abbau schon wenige Jahre nach der Parkinson-Diagnose ein, bei anderen können mehr als 20 Jahre bis zu ersten Krankheitszeichen vergehen.


Bei älteren Patienten und bei Auftreten der Parkinson-Erkrankung im höheren Lebensalter...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.