Anzeige

Parkinson, ALS und Schlaganfall Was heute möglich ist

Autor: Dr. Angelika Bischoff

Neurale Stammzellen können zu Neuronen und Gliazellen differenzieren. Neurale Stammzellen können zu Neuronen und Gliazellen differenzieren. © Science Photo Library/DANIEL SCHROEN, CELL APPLICATIONS INC

Die regenerative Medizin will neurodegenerativen, ischämischen und traumatischen ZNS-Erkrankungen Paroli bieten und kämpft u.a. mit Stammzellen, Neurotrophinen und Genen mit regenerativer Kapazität. Erste Erfolge sind vorhanden, aber durchaus überschaubar.

Einige neurodegenerative Erkrankungen sind charakterisiert durch den Verlust spezifischer neuronaler Subpopulationen. Dopaminerge Neuronen in der Substantia nigra gehen beim Morbus Parkinson verloren, Motoneuronen in Rückenmark und motorischem Kortex bei der amyotrophen Lateralsklerose (ALS). Bei beiden Erkrankungen wurde der gezielte Ersatz von spezifischen Neuronen erforscht, um größere funktionelle Defizite zu verbessern. 

Zu Beginn implantierte man fetale dopaminerge Neuronen. Nach langen Jahren tierexperimenteller wurden in den letzten drei Dekaden klinische Studien bei Parkinsonpatienten durchgeführt. Diese haben bestätigt, dass die implantierten Neuronen funktionierende Synapsen

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige