Anzeige

Was kann die Lokaltherapie bei persistierender Synovialitis leisten?

Autor: Dr. Dorothea Ranft

Auch wenn die Patienten nur noch einzelne geschwollene Gelenke aufweisen, sollte man immer prüfen, ob die Basistherapie vielleicht doch intensiviert werden muss. Auch wenn die Patienten nur noch einzelne geschwollene Gelenke aufweisen, sollte man immer prüfen, ob die Basistherapie vielleicht doch intensiviert werden muss. © iStock/StanRohrer

Es ist eine typische Situation bei der rheumatoiden Arthritis: Im ganzen Körper ist die Entzündung zurückgedrängt – nur ein Gelenk will sich partout nicht befrieden lassen. Oft genügt in solchen Fällen schon die konsequente Lokalbehandlung. Die Basistherapie muss nicht verstärkt werden.

Als „rebellisch“ wird ein Gelenk bezeichnet, in dem bei rheumatoider Arthritis die Gelenkentzündung trotz suffizienter Immunsuppression persistiert. Normale Werte in Aktivitätsscores schließen eine fortbestehende Entzündung in einzelnen Gelenken dabei nicht aus, erklärte Professor Dr. Dr. ­Stefan ­Rehart vom ­Agaplesion ­Markus Krankenhaus in Frankfurt. Der ­DAS28* beispielsweise berücksichtigt weder Füße noch Hüften.

Unter Methotrexat schwelt die Entzündung oft unbemerkt

Auch wenn die Patienten nur noch einzelne geschwollene Gelenke aufweisen, sollte man immer prüfen, ob die Basistherapie vielleicht doch intensiviert werden muss, betonte Professor Dr. ­Marina ­Backhaus von der…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige