Weitere Option für das metastasierte hormonnaive Prostatakarzinom

Autor: Birgit-Kristin Pohlmann

Der Überlebensvorteil ist unabhängig von der Tumorgröße. © Leonid – stock.adobe.com

Für Patienten mit metastasiertem und hormonnaivem Prostatakarzinom ist die Kombination aus Androgendeprivationstherapie plus Docetaxel oder Abirateronacetat bereits eine Standardtherapie. Die Ergebnisse der Phase-III-Studie ENZAMET bestätigen dies nun auch für die Kombination mit Enzalutamid.

Insgesamt waren 1125 Patienten mit metastasiertem und hormonnai­vem Prostatakarzinom (mHNPC) in die zweiarmige ENZAMET-Studie randomisiert worden, berichtete Professor Dr. ­Christopher Sweeney vom Dana-Farber Cancer Institute, Boston. Zusätzlich zur Androgendeprivationstherapie (ADT) erhielten die Patienten im Kontrollarm ein nicht-steroidales Antiandrogen (NSAA: Bicalutamid, Nilutamid oder Flutamid) und im experimentellen Arm Enzalutamid.

Zudem ist ENZAMET die erste Studie, in der eine zusätzliche Docetaxelgabe erlaubt war und auch danach stratifiziert wurde. Ein weiterer Stratifikationsfaktor war das Tumorvolumen. Eine vorangegangene adjuvante Bestrahlung der Prostata war erlaubt,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.