Welche Zeichen deuten auf psychogene Anfälle?

Autor: Maria Weiß, Foto: fotolia, vege

Bei 15 bis 20 % aller Krampfanfälle handelt es sich nicht um epileptische, sondern um psychogene nicht epileptische Anfälle. Was spricht für die einen und was für die anderen?

Durch welche Symptome sich psychogene (heute auch dissoziative) von epileptischen Anfällen unterscheiden lassen, wurde in vielen Studien untersucht. Auf einen psychogenen nicht epileptischen Anfall deuten danach folgende Symptome:

  • lange Anfallsdauer

  • fluktuierender Ablauf

  • asynchrone Bewegungen

  • Beckenbewegungen

  • iktales Weinen

  • geschlossene Augen

  • keine Gedächtnislücken


Keines dieser Anzeichen ist für sich genommen beweisend für die psychogene Natur eines Anfalls, betonte Professor Dr. Christoph ­Baumgartner vom Karl Landsteiner Institut für Klinische Epilepsieforschung und Kognitive Neurologie in Wien.

Zungenbiss und Urinabgang sind keine typischen Zeichen

Geschlossene Augen gäben zwar...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.