Anzeige

Acetylsalicylsäure Weniger ist auch genug

Autor: Dr. Elke Ruchalla

Acetylsalicylsäure gehört bei Patienten mit gesicherten Herz-Kreislauf-Erkrankungen zur Prävention einfach dazu, aber welche Dosis ist erforderlich? Acetylsalicylsäure gehört bei Patienten mit gesicherten Herz-Kreislauf-Erkrankungen zur Prävention einfach dazu, aber welche Dosis ist erforderlich? © iStock/ilbusca

Bei der Sekundärprophylaxe kardiovaskulärer Erkrankungen scheint niedrig dosierte Acetylsalicylsäure ähnlich effektiv zu sein wie in höherer Dosierung.

Acetylsalicylsäure gehört bei Patienten mit gesicherten Herz-Kreislauf-Erkrankungen zur Prävention einfach dazu – so weit sind sich alle einig. Ob aber die Dosis von 81 mg ausreicht oder ob womöglich 325 mg pro Tag erforderlich und ausreichend sicher sind, ist wiederum Gegenstand von Debatten.

Dass man mit der geringeren Dosis auskommen dürfte, haben Dr. Schuyler Jones von der Duke University in Durham und Kollegen in einer Studie an mehr als 15.000 Patienten mit atherosklerotischer kardiovaskulärer Erkrankung gezeigt. Die Wissenschaftler hatten bei der Planung ihrer Arbeit bewusst auf pragmatische Lösungen gesetzt. So hatten sie zum Beispiel die Teilnehmer per Computeralgorithmus...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.

Anzeige