Anzeige
Anzeige

Weniger Pneumonien dank Bisphosphonaten

Autor: Dr. Susanne Gallus

Nitrogenhaltige Bisphosphonate tun auch der Lunge gut. Nitrogenhaltige Bisphosphonate tun auch der Lunge gut. © iStock/magicmine
Anzeige

Eine anti-osteroporotische Therapie mit nitrogenhaltigen Bisphosphonaten macht nicht nur den Osteoklasten das Leben schwerer. Auch Pneumonierreger haben schlechtere Chancen sich bei dem Patienten einzunisten.

Wenn Patienten eine Hüftfraktur erleiden, erhalten sie oft eine antiosteoporotische Therapie. Wer in diesen Fällen nitrogenhaltige Bisphosphonate (N-BPs) aufschreibt, scheint neben den Knochen der Betroffenen auch deren Lunge zu schützen.

In einer Studie mit mehr als 54 000 Teilnehmern kam es bei jenen 4041 Patienten, die mit N-BPs behandelt worden waren, in der medianen Nachbeobachtung von 2,7 Jahren nicht nur zu weniger Pneumonien (-24 %). Im Vergleich zu den 11 802 Kontrollen ohne Anti-Osteoporotika reduzierte sich zudem die Pneumonie-bedingte Mortalität (-35 %). Auch gegenüber Patienten, die nicht-nitrogenhaltige Bisphosphonate erhalten hatten, war die N-BP-Gruppe im Vorteil.

Nitrogenhaltige Bisphosphonate wirken antientzündlich und immunmodulatorisch. Dass sich bei Therapierten erhöhte Konzentrationen in den Atemwegen messen lassen, könnte den positiven Effekt erklären.

Quelle: Sing CW et al. J Bone Miner Res 2020; DOI: 10.1002/jbmr.4030

Anzeige