Wider das männliche Hormontief!

Medizin und Markt , Fortbildung Autor: Dr. Elisabeth Nolde

Funktionellen Hypogonadismus beim Mann erst sorgfältig abklären, dann behandeln. © iStock/Serdarbayraktar

Die Muskeln schwinden, der Antrieb ist dahin und die Libido ist schon lange futsch. Auch wenn das für Ihren Patienten gravierende Einschränkungen mit sich bringt – Aktionismus ist fehl am Platz.

Männer tendieren eigentlich dazu, ihre gesundheitlichen Probleme eher zurückzuhalten, sagte Dr. Jann-Frederik Cremers, Abteilung für Klinische und Operative Andrologie am Centrum für Reproduktionsmedizin und Andrologie der Uniklinik Münster. Wenn sie einen Arzt aufsuchen, fällt es ihnen offenbar schwer, ihre Beschwerden umfassend darzustellen, hat der Urologe und Androloge beobachtet.

Oft müsse man gezielt nachfragen. Gerade eine sexuelle Dysfunktion und andere allgemeine Symptome eines männlichen Hypogonadismus böten dabei einen guten Einstieg ins Gespräch, so der Experte.

Definitionsgemäß liegt bei Männern ein Hypogonadismus vor, wenn nachweislich ein Testosteronmangel besteht und...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.