Anzeige

Cyber-Versicherungen Wie kann die Praxis rechtlich gegen Hackerangriffe abgesichert werden?

Autor: Anouschka Wasner

Neben der Berufshaftplicht halten Experten die Cyber-Police für die wichtigste Versicherung für Ärzte – die Schäden durch Hackereingriffe können ins Unermessliche gehen. Neben der Berufshaftplicht halten Experten die Cyber-Police für die wichtigste Versicherung für Ärzte – die Schäden durch Hackereingriffe können ins Unermessliche gehen. © iStock/ipopba

Ob es um Patientendaten geht oder um „normale“ Erpressung – vor Hackerangriffen sind die Praxen nicht gefeit. Was kann eine Cyber-Police?

Auf einmal lassen sich die Patientenakten nicht mehr öffnen und der Terminkalender reagiert nicht mehr. Selbst E-Mail-Programm und Telefonanlage sind tot. Escape, Task Manager, Neustarts – nichts hilft. Eine Schadsoftware hat die Praxis-IT mit allen Programmen und Dateien verschlüsselt. Die MFA wollte Praxismaterial bestellen und hat die E-Mail eines vermeintlich neuen Anbieters geöffnet. Weder die Firewall noch das Virenschutzprogramm haben den Virus erkannt.

Wenn Patientendaten in Geiselhaft genommen werden

Vielleicht hat sich das Programm peu á peu über das Netzwerk auf den Geräten der Praxis eingenistet und dabei auch über Wochen unbemerkt Patientendaten nach draußen schicken können,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.

Anzeige