Anzeige

Vorsicht, Keime! Wie man Infektionen nach Stammzelltransplantation vorbeugt, erkennt und behandelt

EBMT 2022 Autor: Dr. Miriam Sonnet

Auch die Art der Stammzelltransplantation hängt mit der Inzidenz für Infektionen zusammen. Auch die Art der Stammzelltransplantation hängt mit der Inzidenz für Infektionen zusammen. © catalin – stock.adobe.com

Personen, die eine hämatologische Stammzelltransplantation erhalten, haben ein erhöhtes Risiko für Infektionen. Auf dem EMBT diskutierten Expert:innen Daten zu Langzeitüberleben, Risikofaktoren sowie prophylaktische und therapeutische Maßnahmen bei verschiedenen bakteriellen und viralen Erkrankungen.

Sowohl nach einer autologen als auch nach einer allogenen Stammzelltransplantation (SCT) stellen Infektionen ein großes Problem dar und erfordern entsprechende prophylaktische bzw. therapeutische Interventionen. Sie sind, neben Rezidiven und Graft-versus-Host-Erkrankungen (GvHD) eine Ursache für die Mortalität nach einer SCT.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige