Wissenswertes über das Vorhofflattern

Autor: Dr. Sascha Bock; Foto: thinkstock

Tachyarrhythmia Absoluta bei einem Patient mit Vorhofflimmern© thinkstock

Vorhofflattern oder Vorhofflimmern, ist diese Unterscheidung relevant? Handelt es sich nicht um ein und dieselbe Erkrankung – mit leicht abweichender Manifestation? Irrtum! Vor allem im Hinblick auf die Therapie muss man beide Arrhythmien gut voneinander abgrenzen.

Schon was die Prävalenz angeht, gibt es Differenzen: Während Vorhofflimmern als die häufigste anhaltende Herzrhythmusstörung gilt, beobachtet man Vorhofflattern weitaus seltener. Vorhofflimmern tritt bei über 80-Jährigen mit einer Prävalenz von bis zu 15 % auf, das Flattern hingegen mit ca. 1 %, schreiben Drs. Fabian Noti und Jürg Fuhrer von der Universitätsklinik für Kardiologie, Inselspital Bern. Bei jungen Menschen diagnostiziert man Vorhofflattern noch seltener.

Vorhofflimmern als Folge von Hypertonie und Herzinsuffizienz

Gemeinsamkeiten finden sich bei den möglichen Ursachen: In unseren Breitengraden steckt hinter beiden Formen der atrialen Arrhythmie oft eine arterielle Hypertonie, ...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.