Zwangsstörungen klar von Psychosen abgrenzen

Autor: Maria Weiß

Man geht davon aus, dass sich mehr als die Hälfte aller Zwangsstörungen bereits im Kindesalter manifestieren. © fotolia/Picture-Factory

Empfindet Ihr Patient sein obsessives Verhalten als unsinnig? Bestimmen Leidensdruck und aufgewandte Zeit sein Leben? Diese Fragen helfen, zwischen Zwangsstörung, zwanghafter Persönlichkeitsstörung und Psychose zu unterscheiden.

Zwangsstörungen gehen mit obsessiven Gedanken und Handlungen einher, erklärte der Psychologe Professor Dr. Norbert­ Kathmann von der Humboldt-Universität zu Berlin. Als klassisches Beispiel nannte er den Drang, sich ständig die Hände zu waschen, da überall vermeintlich gefährliche Keime lauern. Die zugrunde liegenden Gedanken lösen Angst, Spannung und Unsicherheit aus. Wasch- oder Kontrollrituale dienen der „Korrektur“ und erleichtern nur kurzfristig.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.