Mammakarzinom

Definition

Das Mammakarzinom ist der häufigste maligne Tumor der Frau. Histologisch dominiert das invasive duktale Karzinom, gefolgt vom invasiven lobulären, dem tubulären, dem muzinösen und dem medullären Karzinom. Das duktale Carcinoma in situ (DCIS) und die atypische duktale Hyperplasie (ADH) sind Präkanzerosen.

Das Mammakarzinom bei Männern ist eine eher seltene Erkrankung. Etwa ein Viertel der Patienten hat eine genetische Prädisposition, am häufigsten mit BRCA2-Mutationen, der CHEK2-Mutation del1100C oder dem Klinefelter-Syndrom. Histologisch dominiert das invasive duktale Karzinom. Die meisten Erfahrungen in Diagnostik und Therapie des Mammakarzinoms wurden bei Frauen gesammelt und auf die Situation der Männer übertragen.

ICD10-Code: C50

Symptomatik

Symptomatik (Frau)

Lokale Symptome:

  • tastbarer Knoten
  • Hautveränderung oberhalb des Tumors einschließlich der sogenannten Orangenhaut (peau d‘orange)
  • Einziehung der Haut, Veränderung der Kontur, Asymmetrie der Brust
  • Einziehung der Mamille, Sekretion oder Blutung aus der Mamille auf der betroffenen Seite
  • Rötung und Überwärmung bei inflammatorischem Mammakarzinom
  • tastbar vergrößerte Lymphknoten in Axilla oder Supraklavikularregion
  • Selten: Karzinom mit Ausbreitung auf die Brustwand

Allgemeinsymptome:

  • Gewichtsabnahme und Leistungsminderung
  • Schwellung des Arms durch Lymphödem bei Lymphknotenmetastasen der Axilla
  • Knochenschmerzen bei Skelettmetastasen
  • Husten und Dyspnoe bei pulmonaler und/oder pleuraler Metastasierung
  • Ikterus und Leberinsuffizienz bei fortgeschrittener Lebermetastasierung
  • neurologische Symptome bei zerebraler Metastasierung

 

Symptomatik (Mann)

Lokale Symptome:

  • schmerzlose Knotenbildung in der Brust (häufig: retroareolär)
  • Hautveränderung oberhalb des Tumors und Veränderung der Mamille, mit Einziehung, Sekretion oder Ulzeration
  • Rötung und Überwärmung bei inflammatorischem Mammakarzinom

Allgemeinsymptome:

  • Gewichtsabnahme und Leistungsminderung
  • Schwellung des Arms durch Lymphödem bei Lymphknotenmetastasen der Axilla
  • Knochenschmerzen bei Skelettmetastasen
  • Husten und Dyspnoe bei pulmonaler und/oder pleuraler Metastasierung
  • Ikterus und Leberinsuffizienz bei fortgeschrittener Lebermetastasierung
  • neurologische Symptome bei zerebraler Metastasierung
Untersuchung

Körperliche Untersuchung (immer im Seitenvergleich) mit Inspektion und Palpation der Brustdrüse sowie Lymphknotenstationen (Lymphadenopathie, Verschieblichkeit) sowie neurologischer Untersuchung der Arme (Plexus brachialis infiltriert?). 

Apparative Diagnostik: Mammographie, Sonographie, ggf. Galaktographie, Mamma-MRT, 

Histologische Sicherung der Diagnose durch Stanzbiopsie bzw. offene Probeexzision, die Analyse ermöglich zudem ein Grading des Tumors und den Nachweis von Progesteron- und Östrogenrezeptoren sowie HER2/neu. 

Staging: Röntgenthorax, CT (Thorax, Abdomen, Schädel), Skelettszintigraphie, PET-CT

Haben Frauen, deren Brustkrebs nicht beim Screening, sondern im Intervall danach entdeckt wurde, wirklich schlechtere Karten?

mehr

Bei Trägerinnen der BRCA-1- oder -2-Mutation erhöht jede Röntgenuntersuchung vor dem 30. Lebensjahr das Brustkrebsrisiko.

mehr

Bei der pathologischen Beurteilung des Tumormaterials beim Mammakarzinom gab es Änderungen bei der Bestimmung von Ki67 sowie des Hormonrezeptors und...

mehr
Labor

Bei der initialen Diagnostik wird hauptsächlich der Hormonstatus der Patientin untersucht (Östrogen, Prolaktin, FSH).

Eine zunehmend wichtige Rolle spielt die erweiterte Tumorgenomik, mit ihrer Hilfe lässt sich das Aktivitätslevel verschiedener Tumorgene bestimmen. Das ermöglicht Aussagen über das Wachstumsverhalten und die Metastasierungsneigung des Malignoms und vor allem zum Ansprechen auf bestimmte Therapien.

Differenzialdiagnostik

Benigne Veränderungen z.B. Mastitis, Fibroadenom, Mastopathie, Milchgangspapillom

Pharmakotherapie und nichtinvasive Therapie

Neben der Operation steht noch eine Reihe konservativer Therapiemöglichkeiten zur Verfügung. Sie werden je nach genauer Klassifikation des Tumors und meist ergänzend zur chirurgischen Resektion eingesetzt. Dazu zählen z.B. verschiedene Chemotherapien, Antihormontherapien und zielgerichtete Behandlungen, die gegen im ganzen Körper verstreute Tumorzellen und Metastasen vorgehen können. Eine neoadjuvante Therapie kann den Tumor so verkleinern, dass er operiert werden kann, evtl. sogar brusterhaltend. 

Die Ergebnisse der legendären BCIRG 006-Studie sind da: Das anthrazyklinhaltige AC-TH-Regime und das anthrazyklinfreie TCH-Regime sind gleichwertige...

mehr

Trotz guter Früherkennungsraten ist die Mortalität des Mamma-CAs hoch - durch Rezidive und Metastasen. Die Kombination aus Aromatasehemmer und...

mehr

Die AGO Mamma hat den cdk4/6-Inhibitor Palbociclib in ihre Empfehlungen aufgenommen. Auch der Stellenwert von Bevacizumab wurde erhöht.

mehr
Invasive und Interventionelle Therapie

Eine zentrale Rolle in der Therapie des Mammakarzinoms nimmt nach wie vor die Operation ein, Ziel ist bei allen nicht fortgeschrittenen Tumoren die Exzision im Gesunden (R0). Die brusterhaltende Operation mit adjuvanter Bestrahlung ist beim lokoregionalen Karzinom hinsichtlich der Überlebensrate der modifiziert radikalen Mastektomie gleichwertig.

Bislang fehlten Langzeitdaten zum Überleben für die brusterhaltende Operation plus Radiatio. Niederländische Kollegen liefern diese nun in einer sehr...

mehr

Mit welcher Methode soll nach der Entfernung von malignen Hirnläsionen bestrahlt werden: per Ganzhirnbestrahlung oder mit dem Cyberknife? Zum...

mehr
Prävention

Jeder Frau wird empfohlen, sich einmal im Monat selbst die Brust abzutasten, ab dem 30. Lebensjahr wird eine einmal jährliche Tastuntersuchung durch den Arzt empfohlen. Ein Mammographie-Screening wird Frauen im Alter zwischen 50 und 70 Jahren in zweijährigen Abständen angeboten.

Bei Hinweisen auf ein familiäres Mammakarzinom wird kann eine Testung auf BRCA1- und BRCA2-Mutationen sinnvoll sein, gefolgt von einer prophylaktischen Operation. Ohne diesen Eingriff entwickeln fast alle Frauen mit einer dieser Mutationen bis zum 70. Lebensjahr ein Mammakarzinom.

Steigern postmenopausale Frauen ihren Alkoholkonsum, erhöht sich auch das Risiko für Brustkrebs. Umgekehrt zeigt sich: Ein reichlicher Verzehr von...

mehr

Übergewichtige Frauen mit hormonsensitivem Brustkrebs profitieren scheinbar von NSAR. Der Einfluss der COX-Hemmer auf den Östrogenrezeptor senkt dei...

mehr

Bei übergewichtigen Patientinnen mit hormonsensitivem Mamma-Ca scheinen NSAR einen positiven Effekt auf die Rückfallrate zu haben. Scheinbar...

mehr
Notfallmanagement

Etwa 700 Schwangere erkranken jedes Jahr in Deutschland an Brustkrebs. Dabei haben sie häufiger einen aggressiven Tumor und eine schlechtere Prognose...

mehr
Leitlinien

Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie (DGHO), Schweizerische Gesellschaft für Medizinische Onkologie (SGMO),Schweizerische Gesellschaft für Hämatologie (SGH), Österreichische Gesellschaft für Hämatologie & Medizinische Onkologie (OeGHO):
Mammakarzinom der Frau

Deutsche Krebsgesellschaft (DKG), Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG):
Mammakarzinom der Frau; Diagnostik, Therapie und Nachsorge

Patienteninformationen

Die Diagnose Mammakarzinom erhalten jährlich rund 70.000 Frauen in Deutschland. Der Brustkrebs ist die häufigste Krebserkrankung bei Frauen, die...

mehr
Forschung

Die aktuelle Auswertung der neo­adjuvanten Phase-III-Studie GeparSepto bestätigt, dass die geringere Dosierung von nab-Paclitaxel ebenso effektiv wie...

mehr

In Folge einer Tumortherapie bei Schwangeren könnten sowohl Kind als auch Mutter bleibende Schäden davontragen. Eine aktuelle Studie gibt...

mehr

Hautrötung, Schweißausbruch, Herzrasen – die therapeutische Suppression des Östrogens bei Brustkrebspatientinnen kann zu ausgeprägten Hitzewallungen...

mehr

Mammographie mit Strahlenbelastung und falsch positiven Befunden könnte bald der Vergangenheit angehören. Wie beim Prostata-CA genügt dann eine...

mehr

Die AGO Mamma hat den cdk4/6-Inhibitor Palbociclib in ihre Empfehlungen aufgenommen. Auch der Stellenwert von Bevacizumab wurde erhöht.

mehr

Für Patientinnen mit metastasiertem tripelnegativem Mammakarzinom gibt es kaum wirksame Therapien. Hoffnungsvolle Phase-Ib-Ergebnisse wurden nun mit...

mehr

Zahnärzte haben es schon lange geahnt: Erkrankungen des Zahnfleisches schädigen den ganzen Körper. Nun zeigt eine große Studie einen Zusammenhang mit...

mehr

Fortbildungen

18.11.2017 | 8:30 Berlin

CME Fortbildung - Allgemeinmedizin/Innere Medizin

Details Anmelden Programm
18.11.2017 | 8:30 München

CME Fortbildung - Allgemeinmedizin/Innere Medizin

Details Anmelden Programm
25.11.2017 | 8:30 Kassel

CME Fortbildung - Allgemeinmedizin/Innere Medizin

Details Anmelden Programm
Termin Fortbildung Ort
18.11.2017 | 8:30

CME Fortbildung - Allgemeinmedizin/Innere Medizin

Details Anmelden Programm
Berlin
18.11.2017 | 8:30

CME Fortbildung - Allgemeinmedizin/Innere Medizin

Details Anmelden Programm
München
25.11.2017 | 8:30

CME Fortbildung - Allgemeinmedizin/Innere Medizin

Details Anmelden Programm
Kassel
Alle Fortbildungen