Akupunktur reduziert Symptome der nicht-allergischen Rhinitis

Autor: Dr. Dorothea Ranft

Dank Akupunktur heißt es wieder durchatmen. Dank Akupunktur heißt es wieder durchatmen. © iStock.com/Jacob Wackerhausen

Patienten mit nicht-allergischer Rhinitis suchen oft verzweifelt nach Optionen, ihre Symptome in den Griff zu bekommen. Ein Abstecher in die traditionelle chinesische Medizin könnte helfen.

Die Nase verstopft, Niesen, Juckreiz, das Gefühl, kaum atmen zu können – über solche lästigen Beschwerden können Patienten mit nicht-allergischer Rhinitis ein Lied singen. Ob man den Symptomen mit Akupunktur kontrollieren kann, untersuchte ein Forscherteam um Dorothea Kretschmann von der Universitätsklinik Dresden.

Sie rekrutierten 40 Betroffene, die entweder zwölf echte Akupunkturen oder eine Scheinbehandlung erhielten. In Letzterer wurden die Teilnehmer nur oberflächlich in unspezifischen Körperregionen gereizt, etwa Oberarmen und -schenkeln. Die Placebogruppe durfte sich zum Ausgleich nach Therapieende aber einer richtigen Akupunktur unterziehen. Das Befinden der Probanden erfassten...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.