Anzeige

Von Riechstörung bis Epistaxis Alte Nasen sind anders

Autor: Dr. Melanie Söchtig

Als Ursachen für Nasenbluten kommen neben Gefäß- und Sekretionsveränderungen auch bestimmte Medikamente infrage. Als Ursachen für Nasenbluten kommen neben Gefäß- und Sekretionsveränderungen auch bestimmte Medikamente infrage. © Science Photo Library/Marazzi, Dr. P.

Mit steigendem Alter verändert sich nicht nur das äußere Erscheinungsbild der Nase, sondern auch die Struktur und Physiologie der Schleimhaut. Deshalb häufen sich bei älteren Menschen Probleme wie Nasenbluten, Fließschnupfen oder Riechstörungen. Die meisten dieser Beschwerden können behandelt werden.

Altersbedingte Veränderungen an der Nasenschleimhaut umfassen unter anderem eine Verdickung der Basalmembran und die Abnahme von Becherzellen. Dies ist eine – wenn auch nicht die einzige – mögliche Erklärung dafür, warum ältere Patienten häufig über eine behinderte Nasenatmung klagen. Nicht selten liegt die Ursache des Problems aber auch in der Einnahme von Medikamenten wie Antidepressiva (z.B. Amitriptylin), Vasodilatatoren (z.B. Losartan, Nifedipin) oder Potenzmitteln, die eine Schleimhautschwellung hervorrufen können.

Intranasale Steroide lindern Schwellung

Um die Beschwerden zu lindern, greifen Betroffene gerne auf abschwellende Nasensprays mit vasokonstriktiven…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige