Analfissur auf 6 Uhr: Anodermaler Riss heilt mit Salbe, Zäpfchen und Skalpell

Autor: Dr. Dorothea Ranft

Dass das Anoderm meist auf 6 Uhr reißt, liegt wohl an der dort schlechteren Durchblutung. © fotolia/absolutimages; wikimedia/ Dr. K.-H. Günther, Klinikum Main Spessart, Lohr am Main

Patienten mit akuter Analfissur klagen typischerweise über einen intensiven analen Schmerz direkt nach der Defäkation. Der Grund ist oft ein zu hoher Sphinktertonus, der sich mit Salben senken lässt.

Definitionsgemäß handelt es sich bei der Analfissur um einen Längsriss der Schleimhaut distal der Linea dentata. Das längliche Ulkus bildet sich meist in der hinteren Kommissur (6 Uhr in Steinschnittlage), seltener in der vorderen (12-Uhr-Position), beide Lokalisationen gelten jedoch als typisch. Ausgelöst werden die Fissuren wahrscheinlich durch mechanische Verletzungen z.B. bei hartem Stuhlgang. Akute Einrisse verheilen meist innerhalb von sechs Wochen, chronische Einrisse bestehen länger als sechs Wochen.

Chronische Risse werden oft nur zufällig entdeckt

Das vermehrte Auftreten in der 6-Uhr-Position hängt möglicherweise mit der dort erheblich schlechteren Blutversorgung zusammen,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.