Angioödeme mit unbekannter Ursache richtig behandeln

Autor: Maria Fett

Rund 28 000 Angioödeme pro Jahr werden hierzulande durch ACE-Hemmer verursacht. Rund 28 000 Angioödeme pro Jahr werden hierzulande durch ACE-Hemmer verursacht. © Foto: Science Photo Library/Clinical Photography

Das wichtigste Unterscheidungsmerkmal zwischen bradykinin- und mastzellvermittelten Angioödemen sind Juckreiz und Urtikaria. Fehlen beide Symptome, ist vermutlich Bradykinin im Spiel. In der Akutsituation hilft das allerdings nicht sicher weiter.

Durch Bradykinin vermittelte Angioödeme gehen auf erhöhte Spiegel des Peptidhormons im Blutplasma zurück. Die Folge: Die Vasopermeabilität steigt und es sammelt sich Flüssigkeit im Gewebe an. Zu den häufigsten Ursachen gehören Medikamente, die den Abbau des Hormons hemmen – allen voran ACE-Hemmer. Die Inzidenz der durch sie ausgelösten Angioödeme beträgt 0,1–0,7 %, berichtete Professor Dr. Jens Greve vom Universitätsklinikum Ulm. Das hört sich im ersten Moment zwar nach wenig an. Bedenkt man allerdings die rund sieben Millionen Patienten – immerhin 8 % der Bevölkerung –, die hierzulande diese Medikamente nehmen, ergeben sich bei einer mittleren Inzidenz von 0,4 % ca. 28 000 Angioödeme pro...

Anzeige

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.