Anzeige

mCRPC und CPI  Ansprechende Männer erkennen

Autor: Josef Gulden

Bestimmte Männer können durchaus von CPI profitieren. Diese gilt es zu identifizieren. Bestimmte Männer können durchaus von CPI profitieren. Diese gilt es zu identifizieren. © SciePro – stock.adobe.com

Die Ansprechraten von Männern mit metastasiertem kastrationsresistentem Prostatakarzinom auf Checkpoint-Inhibitoren sind dürftig. Aber es gibt dennoch Patienten, die von einer Immuntherapie mehr profitieren als von Taxanen – etwa solche mit hoher Tumormutationslast. 

Männer mit metastasiertem kastrationsresistentem Prostatakarzinom (mCRPC) sprechen nur bedingt auf Checkpoint-Inhibitoren an: So betragen die objektiven Ansprechraten für Tumoren ohne bzw. mit PD-L1-Expression rund 3 % bzw. 5 %. Um zu evaluieren, für welche Patienten sich vielleicht doch ein Benefit ergibt, bräuchte es Bio­marker. Die Tumormutationslast (TMB) könnte sich dazu eignen, aber die Evidenz war bislang äußerst spärlich. US-amerikanische Forscher liefern hierzu nun jedoch ermutigende Daten.

Forschende um Dr. Ryon P. Graf, Foundation Medicine, Cambridge, Massachusetts, werteten Regis­terdaten von 741 Männern mit mCRPC­ aus, die zwischen 2011 und 2021 einen CPI (insgesamt 6,1 %) oder…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige