ASS, Statine und Antihypertensiva: Was nutzt die Primärprävention im hohen Alter?

Autor: Manuela Arand

Von drei Mitteln zur Primärprävention nutzt im Alter ver­mutlich nur eins. © wernerimages – stock.adobe.com

ASS, Statine und Antihypertensiva leisten wertvolle Dienste im Herz- und Gefäßschutz. Aber würden Sie die Arzneien Ihren Eltern verordnen, wenn es „nur“ um die Primärprävention geht?

Wahrscheinlich lautet Ihre Antwort: Das kommt drauf an, wie es den beiden geht und welche Risikofaktoren sie mitbringen, und damit liegen Sie völlig richtig. Statine beispielsweise bringen vermutlich auch bei über 75-Jährigen noch relevante kardiovaskuläre Risikosenkung, wenn auch nicht unbedingt die bei Jüngeren zu erzielenden 20 % pro mmol/l LDL-Senkung. Aber die Evidenz dafür liegt nahe null und potenzielle Nebenwirkungen an Leber und Muskel dürften im Alter häufiger vorkommen, glaubt Professor Dr. Sophia Zoungas , Endokrinologin vom Monash Medical Centre in Melbourne.

Ab 70 Jahre kein ASS zur Primärprävention

Zeit ist ein weiterer Faktor: Bis Statine ihren Benefit entfalten,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.