Asthma: Kombination aus SABA und Steroiden sollen die Monotherapie ersetzen

Autor: Dr. Dorothea Ranft

Zusätzlich sollte auf den Inhalator zurückgegriffen werden, um schwere Exazerbationen oder gar tödliche Ausgänge des Asthmas zu verhindern. Zusätzlich sollte auf den Inhalator zurückgegriffen werden, um schwere Exazerbationen oder gar tödliche Ausgänge des Asthmas zu verhindern. © iStock/PredragImages

Kurz wirksame Betamimetika sollen bei jugendlichen und erwachsenen Asthmapatienten nicht mehr als Monotherapie eingesetzt werden. Schon bei leichter Erkrankung gehören inhalative Steroide mit ins Boot.

Basis für den veränderten Stellenwert der kurz wirksamen Betamimetika (SABA) sind Sicherheitsbedenken. In einer britischen Studie ereigneten sich knapp 10 % der Asthma-Todesfälle nach einer Monotherapie mit kurz wirksamen Betamimetika. Fast 40 % traten in Verbindung mit übermäßig vielen SABA­-Verschreibungen auf, schreiben Professor Dr. Helen­ K. Reddel­ von der Universität Sydney und Kollegen federführend für die Global Initiative on Asthma (GINA).

Die regelmäßige Anwendung inhalativer Kortikoide (ICS) halbiert dagegen die Exazerbationsrate und senkt das Risiko für asthmabedingte Hospitalisierungen und Todesfälle deutlich. Gleichzeitig verbessern sich Symptome und Lebensqualität. Deshalb...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.