Auch beim Kolorektalkarzinom hilft eine duale HER2-Blockade

Autor: Josef Gulden

Vor allem CRC-Patienten ohne zusätzliche KRAS-Mutation profitieren von der Therapie. © Kateryna_Kon – stock.adobe.com

Auch einige Kolorektalkarzinome überexprimieren den HER2-Rezeptor. Dass fortgeschrittene Tumoren mit diesem Merkmal auf eine duale HER2-Blockade ansprechen, wurde nun bereits in der zweiten Phase-II-Studie bestätigt.

Zwischen 2 und 6 % aller fortgeschrittenen oder metastasierten Kolorektalkarzinome weisen eine Amplifikation oder Überexpression von HER2 auf. Während die Behandlung dieser Tumoren mit einer Anti-HER2-Monotherapie in präklinischen Versuchen kaum Aktivität gezeigt hatte, wurde zum Beispiel bei Kombinationstherapien aus einem HER2-Antikörper und dem Kinaseinhibitor Lapatinib ein merklicher Anstieg der Wirksamkeit gefunden.

Trastuzumab/Pertuzumab in Basket-Studie getestet

In einer klinischen Phase-II-Studie kam die Kombination aus Lapatinib und Trastuzumab auf eine Ansprechrate von immerhin 30 %. Nun wurde die Kombination aus den beiden an unterschiedlichen Epitopen angreifenden...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.