Auf den Anstieg folgt der Einstieg

Medizin und Markt , Fortbildung Autor: Dr. Dorothea Ranft

Auch wenn die Blutzucker-Einstellung am Anfang meist mit einer oralen Therapie gelingt, brauchen Typ-2-Diabetiker im Verlauf häufig doch Insulin. Auch wenn die Blutzucker-Einstellung am Anfang meist mit einer oralen Therapie gelingt, brauchen Typ-2-Diabetiker im Verlauf häufig doch Insulin. © Fotolia/felipecaparros

Auch wenn die Blutzucker-Einstellung am Anfang meist mit einer oralen Therapie gelingt, brauchen Typ-2-Diabetiker im Verlauf häufig doch Insulin. Wann wird es Zeit hierfür und wie gelingt die Einstellung am besten?

Eine typische Indikation für den Einstieg in die Insulintherapie ist das „Sekundärversagen“ – so wie bei einem 66-jährigen Typ-2-Diabetiker, den Professor Dr. Martin Pfohl vom Ev. Krankenhaus Bethesda in Duisburg vorstellte. Sein HbA1c-Wert kletterte nach mehrjähriger oraler Therapie (Metformin, Glimepirid) innerhalb weniger Monate von 6,5 % auf 8,4 % bei einem NBZ von 190 mg/dl ohne Hypoglykämien. In diesem Fall plädierte der Dia­betologe schon wegen des raschen Anstiegs für den Insulinstart. Eine wichtige Rolle spielt auch der Abstand zwischen dem individuellen Ziel und aktuellen Werten (welche Therapie kann überbrücken?).

Wenn bei Typ-2-Diabetikern eine Neueinstellung auf Insulin...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.