Anzeige

Checkpoint-Inhibition Auf Herz und Nieren prüfen

Autor: Dr. Daniela Erhard

Neben Infektionen und Immuntherapie können u.a. Metastasen eine Uveitis auslösen. Es gilt daher, die Ursache abzuklären. Neben Infektionen und Immuntherapie können u.a. Metastasen eine Uveitis auslösen. Es gilt daher, die Ursache abzuklären. © Science Photo Library/Marazzi, Dr. P.

Was haben Myokarditis, Neutropenie, Uveitis, Nierenversagen und Fatigue gemeinsam? Sie alle können durch eine Checkpoint-Inhibition ausgelöst worden sein. Die Society for Immunotherapy of Cancer gibt in einer Leitlinie Tipps, wie man mit den Nebenwirkungen umgeht.

Immunvermittelte Nebenwirkungen (irAE) sind bei einer Behandlung mit Checkpoint-Inhibitoren (CPI) eher die Regel als die Ausnahme. Wann sie auftreten, lässt sich aber nur schwer vorhersagen – sogar ein Jahr nach Therapieende muss man noch mit ihnen rechnen. Und: Sie können praktisch jedes Organsystem betreffen. Den Umgang mit ihnen haben Professor Dr. Julie­ R. Brahmer­ von der Johns Hopkins Universität und andere Experten der Society for Immunotherapy of Cancer in einer Leitlinie zusammengefasst.

Hämatotoxizitäten

Auch wenn Hämatotoxizitäten bei Checkpoint-Inhibition mit insgesamt weniger als 1 % ungewöhnlich sind, gehen die Autoren darauf ein. Am häufigsten komme es zu…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige