Behandlung der idiopathischen Lungenfibrose

Autor: Dr. Barbara Kreutzkamp

Das mediane Überleben von IPF-Patienten über 65 Jahre beträgt bisher 3,8 Jahre. © iStock/wwing

Die idiopathische Lungenfibrose hat weiterhin eine extrem schlechte Prognose. Doch mit gezielt anti­fibrotisch angreifenden Substanzen lässt sich der Progress verzögern.

Die idiopathische Lungenfibrose (IPF) ist die häufigste Form der interstitiellen Pneumonie und betrifft überwiegend Ältere. Gerade sie haben aber eine besonders düstere Prognose: Die mediane Überlebenszeit von Patienten über 65 Jahre liegt bei 3,8 Jahren. Allerdings hat sich in den letzten Jahren einiges getan, schreiben die New Yorker Kollegen Dr. David J. Lederer, Department of Medicine and Epidemiology Columbia University, und Dr. Fernando J. Martinez, Department of Medicine, Weill Cornell Medical College, in ihrem Review.

Früh eingesetzt wirken die Medikamente am besten

Sie mahnen, gerade angesichts der innovativen, am fibrotischen Umbau selbst angreifenden Therapien, schon bei unsp...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.